Logo

FS-Blog

Das freisinnige Blog von Fritz Schmude.

Links des Monats, November 2015

2015-12-03 07:14
Hier kommt wieder das monatliche Backup meiner Facebook-Beiträge, viel Spaß!

--
1.11.2015
Es wäre besser gewesen, die AfD hätte auf diesen Prominenten verzichtet. Die "Entschuldigungen" des Herrn Hohmann waren damals genauso unverständig und daneben wie die von linken frisch ertappten Antisemiten. Für eine demokratische Islamkritik und die Verteidigung der Humanität sind solche Leute mehr als verzichtbar.

Martin Hohmann kandidiert für die AfD.

--
2.11.2015
Klarer Blick auf das deutsche Politikversagen, natürlich nicht von einer deutschen Zeitung.

NZZ: Merkeldämmerung

--
4.11.2015
Auch Radfahrer wären sehr froh, wenn mehr Autofahrer diesen geheimen Hebel endlich entdecken könnten. Manche Radfahrer könnten dann heute sogar noch leben. 400 werden jedes Jahr getötet, viele von ihnen nur deswegen, weil der Blinkerhebel so vielen Autofahrern unbekannt ist.

Blinker


Bester Kommentar eines anderen Facebook-Nutzers dazu:
"Eine Volkskrankheit. Hauptgrund ist, dass Blinken als uncool gilt. Wer blinkt, ist ein autoritätsfixierter Arschkriecher, Alles-Richtigmacher, scheintoter Rentner. Rebells without a cause dagegen sind die coolen Nichtblinker, die letzten Indianer, Stauffenberg im Strassenverkehr. Klingt deppert? Ist aber so..."

--
6.11.2015
Nichts bringt den orthodoxen Linken mehr zum Austicken, als wenn ausgerechnet seine eigenen Betreuungsobjekte zum selbständigen Denken greifen. So erklärt sich der völlig durchgeknallte Hass auf nichtlinke Frauen, wie auch auf nichtlinke Personen mit MiHiGru, oder auf nichtlinke Schwule.

Woher kommt dieser neue Hass auf die konservativen Frauen?

Sehr ähnlich ist der Fall gelagert, wenn sich Leute mit MiHiGru gegen die Linksreligion aussprechen, siehe "Nur unselbständige Ausländer sind gute Ausländer" von April 2014.

--
7.11.2015
Mein Kommentar bei der Abendzeitung: "Natürlich ist "BDS" eine antisemitische Aktion, die darauf abzielt, den Staat Israel und damit die Sicherheit von jüdischem Leben insgesamt zu schwächen. Es ist halt eine Aktion aus dem linken Spektrum. Die gemäßigte Linke ist gegenüber Antisemitismus aus dem linken (und aus dem islamischen) Spektrum blind, und so erklärt sich auch die Unwilligkeit der Münchner SPD, die antisemitischen Aktivitäten der BDS-Anhänger wirklich zu kritisieren oder gar zu behindern."

Mal schauen, ob er freigeschaltet wird.

Abendzeitung: Vortrag von BDS findet statt

Nachtrag vom 9.11.: Mein Kommentar wurde natürlich *nicht* freigeschaltet. Kritik an der SPD in München - wo kämen wir da hin.

--
10.11.2015
Es wäre mir lieber, die AfD würde auf etwas mehr Trennschärfe zur NPD achten, dem Putinismus entsagen und paar Dinge mehr. Die Stimmen derer, die nicht vom Willkommenswahnsinn infiziert sind, würden ihr doch ohnehin zufallen. Wie man sieht, umfassen allein diese im Moment 10%. Und die Union tut nach wie vor alles, damit es noch mehr werden.

AfD in Umfrage erstmals zweistellig

--
11.11.2015
Wenn es an den Grenzen Deutschlands schon keinen Rechtsstaat mehr gibt, warum dann noch am Verfassungsgrundsatz der Unverletzlichkeit der Wohnung festhalten? Wozu Eigentumsrecht, wenn es doch um die heiligen Flüchtlinge geht? Ein Vorschlag aus dem Büro des Regierenden Bürgermeisters von Berlin macht deutlich, dass es für den Wahnsinn keine Obergrenze gibt: „Die Ordnungsbehörden und die Polizei können zur Prüfung der Geeignetheit [...] Grundstücke, Gebäude oder Teile davon ohne Einwilligung des Inhabers betreten, wenn dies zur Verhütung drohender Obdachlosigkeit [von Asylbewerbern] erforderlich ist.“

Plante Müller das Eindringen in Privatwohnungen?

--
12.11.2015

Gestern vormittag im Planungsausschuss des Münchner Stadtrats.
Nord-Süd-Querung ein Schildbürgerstreich

Wer sich für die Münchner Kommunalpolitik interessiert, sollte ab und zu auf diese Seite schauen oder noch besser ihren RSS-Feed abonnieren.

--
12.11.2015
Nein, ich poste weiterhin nichts zu Helmut Schmidt. Stattdessen kommt hier ein beachtenswertes Schlaglicht darauf, wie Moscheevereine am sozialen Gesamtkunstwerk "Integration" beteiligt werden.

Islamisten missionieren in Asylbewerberunterkünften

--
14.11.2015
Ich habe nichts für Jutta Ditfurth übrig, sicher auch kein Geld.

Aber für Münchner Landrichter, die Fakten nicht akzeptieren, habe ich noch viel weniger übrig. Folgender Satz von der Ditfurth ist nun mal Fakt: "Liest man [Jürgen] Elsässers Reden und Texte der letzten sechs Jahre, stößt man auf ein ideologisches Wahnsystem, das nicht nur aus den meisten Juden ›Zionisten‹ macht, sondern, oft nur notdürftig verhüllt, Israel mit dem NS-Regime gleichsetzt und die Schoah auf diese Weise relativiert."

Natürlich ist Jürgen Elsässer ein glühender Antisemit, was denn sonst.

Ditfurth zieht vors Verfassungsgericht

--
15.11.2015
Unsere polit-mediale Klasse ist voll auf Zack, wie nach jedem islamischen Terroranschlag: Betroffenheitsgelaber, Scheinsolidarität, Gratismut gegen Unbekannt, Islam ist Frieden, Refutschies welcome. Ach ja, der Gottesdienst-Störer Matussek muss noch gefeuert werden, aber dann ist alles gut.

Die Verunglimpfungen von Matthias Matussek durch die Hirnamputierten stehen ja in allen Medien, also muss ich sie nicht posten. Ich poste hier einfach mal seine Homepage.

Homepage Matthias Matussek

Wenige Stunden nach meinem Post wurde die Entlassung von Matussek bekanntgegeben:
Spiegel: Matussek gefeuert

--
15.11.2015
"Hat nix mit dem Islam usw." oder doch? Zur Lösung dieses Rätsels empfiehlt es sich, an die Originalquelle zu gehen, nämlich das Bekennerschreiben der Täter.

Bekennerschreiben zu Terroranschlag von Paris

--
16.11.2015
In unseren Medien wird ja immer darauf beharrt, dass die Mörder "Franzosen" und "Belgier" seien. Hier hat sich mal ein Nichtjournalist die Mühe gemacht, die Namen dieser sympathischen Europäer aufzulisten.

Amalgam: Alle Terroristen haben muslimische Namen


--
17.11.2015
Eine nette französische Sitte, die wir aus Solidarität gleich mal übernehmen können: Betriebsblinde Politiker predigen ja immer, dass der Islam mit dem Islam nichts zu tun habe, und dass man aus den beiden doch "kein Amalgam" bilden solle.
Seither versehen die Bürger all diese Schwachsinnigkeiten aus der politischen Klasse mit dem Twitter-Hashtag ‪#‎padamalgam‬ (kein Amalgam = pas d'amalgame)

le hashtag #Padamalgam se répand sur Twitter

--
18.11.2015
Oooh, Frankreich! Die Trauer! Das Entsetzen...
Don Martin!

--
19.11.2015
Sozis.
Sozis: Eigentum von äh für Flüchlinge beschlagnahmen


--
20.11.2015
Steinigt ihn, er hat Jehova gesagt.
Pavel Durov (auch auf Facebook), der Gründer von "Telegram", ist nämlich davon überzeugt, dass die sozialistische Politik in Frankreich eine Mitverantwortung für islamistische Rekrutierungserfolge trägt:

"Weil es ihre Politik und Sorglosigkeit ist, die schlussendlich zu der Tragödie geführt hat. Sie nehmen den hart arbeitenden Menschen Frankreichs das Geld mit unerhört hohen Steuern weg und geben es aus, indem sie unnütze Kriege im Nahen Osten führen und parasitäre Sozialparadiese für nordafrikanische Immigranten schaffen. Es ist eine Schande, Paris in den Händen dieser kurzsichtigen Sozialisten zu sehen, die diesen schönen Ort ruinieren. Ich hoffe sie und ihre Politik gehen für immer weg und diese Stadt wird erneut in ihrer vollen Herrlichkeit strahlen – sicher, reich und schön."

Und jetzt das Beste: Die Steinigung findet auf einer Seite für Unternehmensgründer!!!!!!!!! statt. Sogar die sind in unserer geisteskranken Welt schon sozialistisch verseucht.

(Gefunden bei Oliver Janich)

"Telegram-Gründer hat die dümmste Erklärung für die Anschläge von Paris"

Originaleintrag von Pavel Durov

--
21.11.2015
Heute gibt es 2 Links, um einen Gegensatz zu verdeutlichen. Antje Sievers fasst zusammen, dass es um ernste Dinge geht.
Antje Sievers auf Achse

Die Mainstream-Medien hingegen versuchen zu blödeln.
Qualitätsmedien

Auch dies wurde wiederum von der Achse gebührend beachtet.
Der neue Volkssport: AfD provozieren

--
25.11.2015
In der taz wird ein weiteres Allzeittief erreicht: Nachdem sich Josef Schuster sehr vorsichtig dahingehend geäußert hat, dass es unter gewissen Umständen bei den derzeitigen Einwanderern auch Antisemitismus geben könnte (ach? wirklich?), wirft man ihm mit üblen Worten vor, ein Rassist zu sein.
taz: Josef Schuster Rassist

Nicht nur die unkontrollierte Einwanderung, sondern auch die moralische Verkommenheit der Linken in Deutschland kennt keine Obergrenze.

Am Tag darauf sekundiert Christian Lindner (FDP) den Linksfaschisten:
Lindner in "Alle lieben Angela Merkel"
(Seite 1, Mitte)

Solange Lindner mit Solchem und Ähnlichem die FDP verkörpert, werde ich sie nicht wählen können.

--
26.11.2015
3 Minuten zum Haushalt 2016 der Landeshauptstadt München: Auch Rekordeinnahmen reichen nicht, um alle Ausgabenwünsche zu befriedigen. Wer aber denkt, die Politiker würden nun das Tempo der Stellenschaffung reduzieren, hat falsch gedacht. Dann gibt es noch einen Daueraufreger, nämlich die sinnlose Bagatell-Abgabe namens Zweitwohnungssteuer.
https://youtu.be/cmut3SaGnNo

--
27.11.2015
Eine gute Nachricht, die mich sehr überrascht und beeindruckt: Es gibt einen Präsidenten (natürlich außerhalb der EU), der Ayn Rand tatsächlich gelesen und verstanden hat. Das erkennt man daran, dass er ausdrücklich den Fountainhead nennt. Dieser Roman sei hiermit ein weiteres Mal all denen empfohlen, die Ayn Rand immer noch nicht kennen.
Macris Lieblings-Schriftsteller (spanisch)

--
28.11.2015
Wenn es dem Gemeinwohl dient, darf die deutsche Presse ruhig auch wieder antipolonische Karikaturen drucken. Gegen Schweizer, Ungarn, Juden, Polen darf es jederzeit gehen. Nur Mohammed-Karikaturen, die gibt es natürlich nicht. Man ist ja nicht rechtspopulistisch.

Polen und die EU

(Aus der heutigen Süddeutschen Zeitung, polnische Fahne verkehrt herum)

--
29.11.2015
Stefan Kramer, der von der politischen Klasse nun zum Chef des Thüringer Verfassungsschutzes gemacht wurde, obwohl er die rechtlichen Voraussetzungen für dieses Amt gar nicht erfüllt, liefert wie bestellt. Seine erste Tat ist, die Markierung der AfD als "verfassungsfeindlich" vorzubereiten.

Zur Einordnung von Stefan Kramer bitte auch Henryk Broder von 2009 lesen.
Das dort erwähnte Noske-Zitat ist übrigens: "Einer muss den Bluthund machen."


* * *
Mein Kommentar dazu:
Name: (freiwillige Angabe)
E-Mail-Adresse: (Wird nirgends veröffentlicht, ist aber Pflichtangabe)

Kommentar:

Kontakt   |   Erstellt mit jedit   |   RSS-Feed